Schacht Highwheeler

Highwheeler waren motorisierte Kutschen

Eine amerikanische Spezialität

Schacht Highwheeler Bremsen

Die Innenbackenbremsen des Highwheelers

Schlechte Wege, die gerne auch zur praktischen Anschauung „Buffalo wallows“, also Büffelsuhlen genannt wurden, machten dem reisenden Automobilisten in den Staaten das Leben nicht gerade leicht. Europäische Tourenwagen, niedriger ausgelegt als amerikanische hatten in Midwest überhaupt keine Schnitte. Wer sich dieses Abenteuer dennoch gönnte, machte oft schon nach wenigen Meilen schlapp. Zwar waren die amerikanischen Nobelkarossen höher gebaut, nur was nützen 10 inch Bodenfreiheit bei Wegen die nach einer mittelschweren Stampede von tausend Rindern bei regnerischen Verhältnissen aussehen.

Das Besondere am Schacht waren natürlich nicht die zuerst 37 und später bis auf 40 inch vergrößerten Speichenräder, der Preis – um 680 Dollar-, das teilte er schließlich mit den anderen High Wheelern auf dem Markt. Nein, der Schacht war für seine Zeit einfach unglaublich modern.

Firmensitz Schacht

Der Highwheeler wurde in Cincinnati produziert

Ein wassergekühlter Boxermotor mit nahezu direkt gegenüberliegenden Grauguss-Zylindern, Summerzündung, Spritzdüsenvergaser und sechs über einen Keilriemen angetriebene Ölpumpen gaben dem Schacht seinen prägnanten Charakter. Kettengetriebene Hinterräder, Trommelbremsen, zuverlässiges Kühlsystem, Reibradgetriebe und Rollenlagerung der Räder und Antriebswelle machten den Schacht High Wheeler Runabout vom Anfang seiner Produktionszeit bis zum Ende 1910 zum begehrten Kaufobjekt. Neben technischer Zuverlässigkeit spielte gerade das Gewicht des High Wheelers eine große Rolle. 430 kg hörten sich einfachzuversichtlich an, wenn man sich vorstellte den Schacht doch einmal aus einer Kalamität schieben zu müssen.
Die Automarke „Schacht“, in Ohio beheimatet, zählte wie viele andere High Wheeler Produzenten ursprünglich zu den Kutschenbauern. Kurz nach der Jahrhundertwende begann der Betrieb mit der Automobilproduktion. Die ersten PKW Tourenwagen von 1904 und 1905 waren nicht die Renner. Erst die High Wheeler brachten Schacht ab 1904 den Durchbruch und machten die Marke im Mittelwesten berühmt.

Es wird behauptet, die High Wheeler gehören zu Amerika wie der 4. Juli. Genau genommen waren sie es, die damit begannen weite Teile der Landbevölkerung motorisieren. Im Verhältnis zum „Unschlagbaren Schacht“ sahen freilich etliche Vehikel der selben Klasse etwas primitiv aus.