Italienische Autolegenden

MICHEL ZUMBRUNN, RICHARD HESELTINEItalienische Auto-Legenden von Michel Zumbrunn
(de) ITALIENISCHE AUTO-LEGENDEN
Klassiker in Stil und Design
€ 29,95 [D] / € 30,80 [A] / Sfr 52,30
ISBN 10: 3-8094-2023-9 ISBN 13: 978-3-8094-2023-1
Bassermann, Germany
http://www.randomhouse.de/bassermann/

 

(en) Italian Auto Legends
Classics of Style and Design
£29.95 | $49.95 | Can$69.95 |
ISBN:1 85894 336 1
Merrell, England
http://www.merrellpublishers.com/

 

Italienische Auto-Legenden ist ein Bildband, der die Herzen von Freunden klassischer Automobile und exzellent ausgeführter Studiofotografie schneller schlagen lassen könnte. Der schweizer Fotograf Michel Zumbrunn lichtete Designhighligts und Meilensteine der italienischen Innovationsfreude gekonnt ab. Angefangen beim FIAT 130 HP von 1907 über Pinin Farinas Version des Maserati A6GCS/53 von 1954 bis hin zum Ferrari Enzo reihen sich teilweise echte Raritäten des Automobilbaus aneinander.
Richard Heseltine verschafft den Lesern in seiner Einleitung einen komprimierten Einblick in die Geschichte der italienischen Automobilindustrie und Carozzerias, auch kommentiert er die abgebildeten Fahrzeuge durchaus informativ und einem Bildband angemessen.
So weit so gut. Allerdings hätte der Verlag gut daran getan, die Anhänge nochmals gegenlesen zu lassen. Das Rosso Bianco Museum in Aschaffenburg existierte zum Erscheinungszeitpunkt schon nicht mehr. Das Glossar sollte man gründlich überarbeiten, denn es lädt den geneigten Leser zu einer amüsanten Reise in eine wahre Wundwelt der Technik ein.

Ein Beispiel: „Monoblock: Motorenkonstruktion, bei der Kurbelwelle und Zylinderblock aus einem Stück gegossen sind“. Und es bewegt sich doch …, oder etwa nicht?

Fazit: Italienische Autolegenden ist ein wirklich schöner Bildband dessen Eindruck, zumindest in der deutschen Lizenzausgabe, jedoch durch einige eklatante Fehler geschmälert wird.

 

Italian Auto Legends is an illustrated book which could really inspire the friends of classic cars and excellent studio photographs.The swiss photographer Michel Zumbrunn photographed designhighligts and landmarks of the Italian innovation power. Starting with the FIAT 130 HP from 1907 via Pinin Farinas version of the Maserati A6GCS / 53 of 1954 up to Ferrari Enzo, partly real rarities of car manufacturing are lined up in the book. Richard Heseltine provides in its introduction a compressed view of the history of the Italian automobile industry and Carozzerias, he also comments the shown vehicles quite informatively and appropriately.
As far as well. Indeed, the publishing company would have done well to let counterread the appendices again. The Rosso Bianco museum in Aschaffenburg did not exist at the appearance time any more. One should rework the glossary thoroughly, because it invites the reader to an entertaining trip through a true wonderland of technology.

An example:“Mono block: Engine construction, with the crankshaft and cylinder block are casted from one piece.“ And, nevertheless, it moves …, or possibly not?

Conclusion:“Italian Autolegends“ is a really beautiful book. Because of some serious errors its first good impression, at least in the German license issue, can not be confirmed.