Ford V8: Acht Zylinder für die Masse

fv87

Ford V8 – Der erste V8 Motor aus einem Guss

Ford stand also vor einer äußerst schwierigen Entscheidung. Einerseits konnte schon das preiswerte Modell A nicht verkauft werden, die Zulassungszahlen rutschten von 1.055.097 im Jahre 1930 auf nur 528.581 in 1931, andererseits wusste er, dass die Company nach Ende der Depression mit einem Vierzylinder nicht mehr wettbewerbsfähig sein würde.

Auto -und Flugzeugpionier Ader konstruierte schon  1903 einen V8 Motor

Auto -und Flugzeugpionier Ader konstruierte schon 1903 einen V8 Motor

V8 – Motoren waren damals nicht neu. Der Franzose Clement Ader fuhrschon 1903 damit beim Rennen Paris-Madrid eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h heraus, die ersten Serienfahrzeuge dieser Art wurden 1910 von De Dion – Bouton an den Mann gebracht und Cadillac forcierte schon ab 1914 die Produktion von Automobilen mit der besagten Kraftquelle. Das Problem bestand darin, diese bisher nur in aufwendiger Handarbeit gefertigten Aggregate zur Serienreife zu bringen. Nach etwas mehr als einem Jahr Entwicklungsarbeit und zahllosen Entwürfen, Tests und Fehlschlägen gab Ford seinem Produktionsleiter Charles E. Sorensen am 7. Dezember 1931 grünes Licht. Sorensen bekam völlig freie Hand um neue Maschinen zu kaufen. Er solle, so Ford, Geld ausgeben bis es schmerze.

Ford V8 Werbung

Ford V8 Werbung

Am 31. März 1932 war es so weit: Die Modelle 18 und B, so die zwangsläufige Bezeichnung des A Nachfolgers, wurden ins Rampenlicht der amerikanischen Öffentlichkeit gerollt. Doch es war nicht nur der neue 65 PS leistende, aus einem Guss bestehende 90° Achtzylinder der den Betrachter in Erstaunen versetzte. Zusätzlich zu ihm bot Ford mit dem Modell B eine 50 PS Vierzylinderserie an und rückte so von seiner traditionellen Ein-Modell-Politik ab. Für jedes Modell wurden 14 Karosserievarianten angeboten. Die neuen Aufbauten waren niedriger und länger als die des Vorgängers und nicht weniger preiswert.Die Preise für die Achtzylinder fingen bei 460 $ für den Roadster an und endeten bei 650 $ für den Convertible Sedan. Man überlege sich das einmal: Für das Modell A musste der Kunde ein Jahr zuvor gerade mal 30 Dollar weniger berappen!

 

Ford Werbung 1932

Ford Werbung 1932

Also müsste dem V8-Zylinder für die kleine Geldbörse ein grandioser Start gelungen sein? Denkste! Die Wirtschaftslage 1932 war immer noch mies und dadurch war der Absatz recht schleppend. Und die, die  einen Ford V8 erstanden hatten, wünschten bald sie hätten nicht. Durch die schlechte Qualität des Gusses entstanden Risse in den Zylinderköpfen. Die Dichtungen machten ihrem Namen keine Ehre und es konnte sogar passieren, dass sich das gummigelagerte Triebwerk losvibrierte. Doch nach gut einem Jahr hatten die Dearborner auch diese Mängel beseitigen könne. Als 1933 beim Elgin Stock Car Rennen die ersten sieben Plätze von den zehn, übrigens von Harry Arminius Miller getunten, teilnehmenden Ford V8 belegt wurden, war das Eis endgültig gebrochen. Und wie gut dieser Motor konzipiert war zeigt sich daran, dass er, mit nur relativ geringen Modifikationen, bis 1954 in den verschiedenen Ford V8 Modellen seinen Dienst versah.